70 vizualizări 13 sep 2010

Die Abfolge der Geschehnisse im Justizbereich, was die Topmilliardäre oder Berühmtheiten der Massenmedien und der Politik, zeigt, dass bis Dato kein einziger "großer Fisch" verurteilt wurde.
Ioan Avram Mureşan, ex - Minister für Landwirtschaft seitens der Bauernpartei innerhalb der Christ - Demokratischen Regierung (1997 -2000), Mitangeklagter im Korruptionsprozess "Die Leberwurst" zusammen mit Decebal Traian Remeş (Finanzminister innerhalb derselben Regierung und Minister für Landwirtschaft für ein halbes Jahr im Rahmen der Regierung Tăriceanu 2), verbrachte einen einzigen Tag hinter Gittern (6 Oktober 2007). Gezwungen, infolge des Skandals und der Anschuldigungen der Korruption, abzudanken, wurde Remeş am 6. Februar von der Oberstaatsanwaltschaft eingeladen nur um eine Erklärung betreffend die Geschehen abzugeben. Am 3. Januar 2008 wurde Mureşan verboten das Land zu verlassen, Verbot welches seine Gültigkeit am 1. Juli 2008 verlor.

Am 10. März 2008 wurde das Haus in Baia Mare des ex - Ministers Remeş sequestriert, um die Sicherstellung der Gelder die während der vermutlichen Einflussnahme eingesetzt wurden (15.000 Euro und Lebensmittel in Wert von 1.500 Lei) zu gewährleisten. Am 9. Juni 2008 wurden Remeş und Mureşan von den Staatsanwälte der Antikorruptionsbehörde (DNA) vor Gericht geschickt. November 2009, erklärte das Verfassungsgericht eine der Hauptwaffen der Staatsanwaltschaft, die Videoaufnahme des Flagranti, als Gesetzeswidrig.

Dinu Patriciu wurde am 27. Mai 2008 innerhalb des Petromidia - Verfahrens (er wurde beschuldigt, dass er das Unternehmen mit staatlichen Geldern, durch Betrug und Geldwäsche, aufgekauft hat) festgenommen. Die Freilassung von Patriciu erfoglte noch vor dem Ablaufen der 24 stündigen Frist. Dieses war der Höhepunkt einer Untersuchung welche schon 2004 begonnen hatte, anhand derer Patriciu März 2005 angeklagt wurde. Später wurde Dinu Patriciu auch angeklagt, dass er denBörsenmarkt beeinflusst habe, im Augenblick wo SC Rompetrol Rafinare SA (die gewesene Raffinerie Petromidia) an die Börse gebracht wurde. Das Dossier Petromidia gilt als "tot und begraben", jedoch erklärten Quellen aus der Justiz für Gândul, dass auf Dinu Patriciu eine neue Festnahme wartet, als Bestandteil des Dossiers Vega, Teil des ursprünglichen Dossiers Vega & Petromidia.

September 2006, wurde Dinu Patriciu vor gericht geschickt, unter der Anklage an Geldwäsche, Unterschlagung, Verbündung zwecks Verbrechen, Beeinflussung des Börsenmarkts, Organisierung von verbrecherischen Gruppierungen und andere wirtschaftliche Verbrechen.

Puiu Popoviciu wurde am 24. März 2009, zusammen mit dem ex - Leiter der DGIPI Cornel Şerban, dem gewesenen Leiter der operationellen Division der DGA, Petru Pitcovici und Alecu Ion Nicolae, ex - Rektor der Universität für Agronomische Wissenschaften und Veterinärmedizin Bukarest festgenommen. Das Dossier betraf den Transfer eines Zuges der Akademie für Agrarwissenschaften an Băneasa Investments, das Unternehmen von, wobei der Schaden auf 336 Millionen Euro geschätzt wurde. Wie im Falle Patriciu, verbrachte Popoviciu nicht mehr als einen tag hinter Gittern, wobei die Staatsanwälte den Einspruch, betreffend die Untersuchungshaft, vor dem Hohen Justizgericht verloren. Seitdem hat man so gut wie gar nichts mehr gehört über den Fall Băneasa.

Gigi Becali wurde am 2. April 2009 festgenommen, am nächsten Tag verhaftet und nach zwei Wochen unter Justizaufsicht frei gelassen. Der Großgrundbesitzer aus Pipera wurde angeklagt er habe sich selber Gerechtigkeit verschafft für den Diebstahl seines Autos. Zusammen mit Becali wurden noch Catalin Smarandescu, Stefan Dediu, Nicolae Dumitrascu und Dumitru Beciu festgenommen. Nur der letztere wurde zur gleichen Zeit mit seinem Herr frei gelassen. Becali und seine Dienstleister wurden Mitte Oktober 2009 vor Gericht geschickt. Becali befindet sich in strafrechtlicher Untersuchung auch im Dossier "Der Koffer", dabei wird er beschuldigt, er habe den Präsidenten und die Spieler des Fußballklubs Universitatea aus Cluj - Napoca bestochen, um das Ergebniss eines Fußballspiels zu beeinflussen.

Cornel Penescu, Eigentümer der Fußballmannschaft FC Argeş, wurde von den Staatsanwälten der DNA anhand eines Verhaftungsbefehls für 29 Tage, welcher dann über mehrere Monate verlängert wurde am 13. April 2009 festgenommen, unter der Anklage er habe Schiedsrichter der I. Liga bestochen, die Summen in Frage betrugen 54.000 Euro und 2.900.000.000 alte Lei. Am 25. Juni 2009 wurde, Cornel Penescu zusammen mit Gheorghe Constantin, ex - Leiter der Schiedsrichterkommission, mit Florin Prunea, ex - Torwart der Nationalelf und Chef des Departments für Internationale Beziehungen innerhalb der FRF (enthoben aus dem Amt nach diesem Skandal), sowie mit weiteren fünf Schiedsrichter und anderen beteiligten sechs Personen vor gericht geschickt.

Antonie Solomon wurde am 3. März 2010 festgenommen, unter der Anklage er habe 50.000 Euro Bestechungsgeld von dem Hauptaktionär des Unternehmens PIC in Piteşti, Cornel Penescu, entgegengenommen, um seine Dienstpflicht als Bürgermeister von Craiova und als Präsident der Kommission zur Regelung des Auto und Fußgängerverkehrs nicht vorschriftsgemäß zu erfüllen. Am 19. März 2010 wurde Solomon vor Gericht geschickt, unter der Anklage der wiederholten Bestechung und intellektueller Fälschung, in Zusammenhang mit einem Korruptionsvergehen. In dem gleichen Fall wurde auch Cornel Penescu, Hauptaktionär von SC PIC SA, vor Gericht geschickt, jedoch ohne Festnahme. Juli wurde der Fall von Piteşti nach Galaţi versetzt, und Solomon wurde am 8. September frei gelassen, jedoch mit Pflichtwohnsitz in Craiova. Er befand sich hinter Gittern ungefähr sieben Monate.

Dan Diaconescu wurde am 22. Juni 2010 live, zusammen mit seinem Mitarbeiter, Doru Pârv festgenommen, unter der Anklage der Erpressung des Bürgermeisters der Arader Gemeinde Zărand,. Diaconescu wurde 3 Tage später freigelassen und begann sein Rennen für die nächsten Präsidentschaftswahlen, Pârv jedoch blieb im Gefängnis. (Robert Veress)

Citește și: